International Inner Wheel | District 88 CLUB NÜRNBERG – ST. LORENZ

Telefonseelsorge - Sorgen kann man teilen

 Wir unterstützen die ehrenamtlichen Mitarbeiter in Nürnberg

Die erste TelefonSeelsorge wurde 1953 in London gegründet. 3 Jahre später entstand in Berlin die erste TelefonSeelsorge in Deutschland. Sie ist über die gebührenfreie Telefonnummer 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222 im gesamten Bundesgebiet erreichbar. Kontaktmöglichkeiten bestehen auch über die zentrale Website per Mail oder Chat.

Als einzige Einrichtung in Deutschland bietet die TelefonSeelsorge Tag und Nacht ein Gesprächsangebot für Menschen in Krisen an. Insgesamt gibt es 105 Telefonseelsorge-Stellen mit über 8.000 ehrenamtlichen und etwa 350 hauptamtlichen Mitarbeitern. In Nürnberg sind 80 Ehrenamtliche in der Einrichtung tätig.

Die Mitarbeiter/innen unterziehen sich in einer einjährigen Ausbildung mit wöchentlichen Treffen, Wochenendterminen und 10 Hospitationen. Sie verpflichten sich zu mindestens 2-3 jähriger Mitarbeit und mindestens 10 Stunden Telefondienst pro Monat. Nachtdienste gehören dazu.

Sie erlernen in Schulungen die Grundlagen der Kommunikation und Gesprächsführung und müssen in der Lage sein, sich ausreichend von den Problemen der Anrufer abgrenzen zu können. In Supervisionen werden Fragestellungen in Gruppen diskutiert und Übungen durchgeführt.

Seit mehr als 60 Jahren unterstützt die TelefonSeelsorge Menschen, die in schwierigen Lebenssituationen Hilfe benötigen. Dabei bleiben die Hilfesuchenden und auch die Berater anonym, um Schwellenängste abzubauen und Distanz zu bewahren.

Ständige Fortbildung und große Kontinuität gewährleisten die Qualität der ehrenamtlichen Beratungstätigkeit. 85 Prozent weibliche und 15 Prozent männliche Ehrenamtliche sind bei der TelefonSeelsorge tätig und ca. neun Prozent arbeiten bereits seit 20 Jahren mit. Der größte Teil der Ehrenamtlichen unterstützt die Organisation seit fünf bis zehn Jahren.

Der IWC Nürnberg-St. Lorenz unterstützt die TelefonSeelsorge mit einer Spende, die für eine besondere Form der Fortbildung bestimmt ist und sonst nicht geleistet werden könnte: Eine Schulung über die im Gespräch äußerst wichtige „Macht der Stimme“, einem gezielten Stimm- und Sprechtraining für die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen.

IWC Präsidentin Cornelia Kranig (links) und Pfarrerin Birgit Dier, Leiterin der der TelefonSeelsorge Nürnberg (rechts)